Skip to main content

Seit nunmehr 70 Jahren bietet die SG Harheim allen fußballbegeisterten Einwohnern unseres Stadtteils eine sportliche Heimat. Auf diese Tatsache sind wir stolz, bestätigt sie doch den Stellenwert, den das Fußballspiel innerhalb der breiten Palette der verschiedenen Sportarten auch im Harheim einnimmt. Bestätigt werden somit auch unser Vereinskonzept und damit unsere sportliche Arbeit. Die Sportgemeinschaft Harheim 1946 e. V., diese Überschrift steht für Kontinuität, tolle Jugendarbeit und das ständige Bemühen um sportliche Erfolge. Natürlich soll auch das Vereinsleben gefördert werden, dies ist mit das größte Ziel der SG Harheim.

Harheimer Sportanlage

Als bedeutsames Jahr innerhalb der Vereinsgeschichte der SG Harheim muß das Jahr 1982 gelten. Damals siedelte der Verein vom alten Sportplatz Mühlwiese auf die neue Bezirkssportanlage Riedhalsstraße um. Die mit einem finalziellen Aufwand in Millionhöhe von der Stadt Frankfurt geschaffene Anlage verfügt über modernste Einrichtungen.

Zu der Ausstattung gehören:

  • ein Rasenplatz ( 103x68 m )
  • ein Hartplatz ( 103x68m )
  • 3 variabel nutzbare Kunststoff-Kleinfelder
  • 400 Meter Laufbahn
  • eine Kugelstoß- und eine Stabhochsprunganlage
  • 2 Diskuswurfringe
  • eine Weitsprunganlage

1. Vorsitzender

Tobias Quirin
Tobias Quirin
t.quirin@sg-harheim.de

Schriftführer

Patrick Stamm
Patrick Stamm
p.stamm@sg-harheim.de

2. Vorsitzender

Markus Rudolf
Markus Rudolf
m.rudolf@sg-harheim.de

Spielausschuss

Holger Glaab
Holger Glaab
h.glaab@sg-harheim.de

1. Kassierer

Christan Moser
Christan Moser
c.moser@sg-harheim.de

Jugendleiter

Sebastian Heisig
Sebastian Heisig
s.heisig@sg-harheim.de

2. Kassierer

Patrick Schöneck
Patrick Schöneck
p.schoeneck@sg-harheim.de

2. Jugendleiter

Uwe Amthor
Uwe Amthor
u.amthor@sg-harheim.de

Chronik der Sportgemeinschaft Harheim 1946 e. V.

2013 Rücktritt des gesamten Vorstandes. Nach einigen Schwierigkeiten wurde ein neuer Vorstand gefunden. Mit Salvatore Ciriccione und Michael Weiß wurde ein neues Trainergespann verpflichtet.

2012 Leider musste man die Damenfußballabteilung, nach vielen erfolgreichen Jahren, schließen. Die zweite Mannschaft erringt erneut die Meisterschaft

2011 Umbau der Sportanlage. Zwei Tennisplätze werden entfernt und dafür ein Rasenplatz (Kleinfeld) angelegt

2010 Bernd Fives wird Trainer und erzielt mit der II. Mannschaft die Meisterschaft

2009/2010 Mit den Trainern: D. Jansen, K. Weber und F. Elixmann belegte man immer einen guten Platz im vorderen Drittel der Tabelle.

2007 Änderung der Vereinssatzung auf die neuen Bedürfnisse. Der Vorstand wurde um den Spielausschussvorsitzende/n  (Frauen) erweitert. Ute Rebello wurde von der Mitgliederversammlung gewählt. Das Gründungsjahr wurde in den Vereinsnamen aufgenommen. Fortan heißt die Sportgemeinschaft Harheim e. V. nunmehr Sportgemeinschaft Harheim 1946 e. V.

2005 Klaus Schmidt übernimmt zum 2. Mal den Vorsitz im Vorstand der SG Harheim. In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung wird ein neues Vorstandsteam gewählt. Die 2. Frauenmannschaft wurde gegründet. Eine Vielzahl von Spielerinnen aus Nieder-Eschbach suchte eine neue Spielmöglichkeit. Die SG Harheim  konnte dies verwirklichen und die Mannschaft startete in der Bezirksliga.

2003 Markus Rudolf übernimmt als Trainer die 1. Mannschaft.

2002 Wiederaufstieg in die Kreisliga A nach Gewinn der Relegationsrunde.

1998 Abstieg in die Kreisliga B der Herrenmannschaft.  Die Frauenmannschaft wurde Meister in der  Bezirksoberliga Frankfurt - Trainer Dietmar Privat- und stieg als Meister in die Landesliga-Süd auf. (Besonderheit: 1:0 Sieg gegen Neuenhaßlau am letzten Spieltag, vor dem Spiel lag Neuenhaßlau ein Punkt vor Harheim auf Platz 1). Der nächste Trainer der Frauenmannschaft wird Michael Leonhard

1997 Die Frauenmannschaft erreichte den 3. Platz und nahm an der Relegation zur Landesliga teil, scheiterte aber.

1995 Zum gedenken an den verstorbenen Walter Macho, veranstaltete die Jugendabteilung das 1. Walter-Macho Gedächtnisturnier.

1993 Nach einer Pause von 3 Jahren begann man im April 1993 erneut mit dem Damenfußball in Harheim. Zuerst war die Mannschaft ein „zusammen gewürfelter Haufen“. Die Spielerinnen kamen aus 7 Ortschaften. Nach Absolvierung einiger Trainingseinheiten entschloss man sich doch, an der Punktrunde teilzunehmen. Als Trainer fungierten hier Trainer Lothar Hantke/Achim Muth. Im Vorgriff auf die folgenden Jahre war dies eine sehr wichtige Entscheidung für die SG Harheim.

1990 durch die Umstrukturierung des Hessischen Fußballverbandes wurde die SG Harheim in die Kreisliga A Nord-West eingruppiert und verließ somit wieder die B-Klasse. Die Frauenmannschaft stellt den Spielbetrieb ein.

1988 Erste Damenmannschaft unter Thomas Reck Start in der Bezirksliga Frankfurt

1982 Umzug vom Sportplatz „Mühlwiese“ auf die neue Bezirkssportanlage „Riedhalsstraße“.

1975 – 1980 hier erreichte die Mannschaft dreimal die inoffizielle Herbstmeisterschaft. Ein Aufstieg konnte jedoch nicht geschafft werden. Maßgeblichen Erfolg an den guten Leistungen dieser Jahre hatte Trainer Heinz Jansen, der in den ersten seiner vier Trainerjahre bei der SGH noch als Spielertrainer fungierte.

1972 erneuter Abstieg in die B-Klasse

1969 Gründung der Soma/AH-Mannschaft, in der Junggebliebene ältere Fußballer ihr Können unter Beweis stellen

1967 – 1971 Aus Altersgründen verließen in der Folgezeit einige wichtige Spieler die Mannschaft. Spektakuläre Erfolge blieben in den nächsten Jahren aus.

1967 stand die SGH kurz vor dem Aufstieg in die Bezirksklasse. Punktgleich mit der SKG Oberhöchstadt, die man im letzten Spiel der Runde 2:1 bezwingen konnte, rangierte man bei Abschluss der Verbandsspiele auf dem 1. Tabellenplatz. Im Entscheidungsspiel um den Aufstieg musste sich die SGH vor ca. 3000 Zuschauern in Praunheim jedoch 0:2 geschlagen geben.

1959-1966 Platzierungen im vorderen Tabellendrittel charakterisierten den sportlichen Stand der SG Harheim in der A-Klasse Frankfurt in diesen Jahren.

1958 Meister in der B-Klasse und durch den Gewinn des Entscheidungsspieles mit 5:1 gegen Ostend gelang der Wiederaufstieg in die A-Klasse.

1954 Am 20.05.1954 trennte sich die Turn- und Tischtennisabteilung von der SG Harheim. Die Fußballer beriefen daraufhin eine Dringlichkeitsversammlung ein und wählten Johann Schmidt zu ihrem 1. Vorsitzenden. Stephan Gangel wurde zum Stellvertreter nominiert. Als Kassierer fungierte fortan Jakob Bockenheimer, als Schriftführer Jacob Quirin.

1951 Durch den Abgang von älteren Spielern war der Abstieg in die B-Klasse nicht zu vermeiden.

1949 Aufstieg von der B-Klasse in die A-Klasse.

1946 war es dann soweit, König Fußball kam in Harheim wieder zu seinen Rechten. Im Mai 1946 beginnt schließlich die heute über 60 Jahre alte Vereinsgeschichte der Sportgemeinschaft Harheim. In den Maitagen 1946 wurde unter reger Anteilnahme der sporttreibenden Bürgern die Sportgemeinschaft Harheim e. V. ins Leben gerufen und der 1. Vorstand setzte sich wie folgt zusammen: Johann Jackel 1. Vorsitztender, Jakob Bockenheimer 2. Vorsitzender, Philipp Landvogt 1. Kassierer, Heinrich Mull 1. Schriftführer und Johann Schmidt Jugendleiter. Unter der Leitung des 1. Vorsitzenden, Johann Jackel, nahm der Verein in den folgenden Jahren einen großen Aufschwung. Noch im Jahre 1946 hatten wir eine spielstarke Mannschaft und nahmen in der Frankfurter B-Klasse an den Verbandsspielen teil. Auch Turnen, Leichtathletik und der Tischtennissport wurden in den folgenden Jahren in unserer Sportgemeinschaft neben dem Fußballsport gepflegt.

1938 wurde das Gros der Spieler zum Militärdienst einberufen. Der Spielbetrieb musste eingestellt werden. Auch in diesem  Jahr gründete die Turn- und Sportgemeinde Harheim eine Fußballabteilung, die bis 1941 in der Frankfurter A-Klasse spielte.

1933 lösten die Nationalsozialisten beide Vereine auf. Einige Monate nach dem Verbot schlossen sich die Fußballer wieder unter dem Namen Harheimer Sportverein zusammen. Heinz Wolf, August Kirchner, Otto Heidkamp und Jakob Bockenheimer führten den Verein.

1926 hatte sich das Fußballfieber in Harheim solchermaßen ausgebreitet, dass auch der katholische Jugendverein unter seinem Vorsitzenden Jakob Sünder einige Fußballmannschaften gründete.

1920 schlossen sich die Fußballer zum Arbeiter-, Turn- und Sportverein zusammen. Zum Vereinsvorsitzenden wurde Philipp Landvogt gewählt, die Mannschaft führte Philipp Seib. Obwohl sich in sportlicher Hinsicht schon bald Erfolge einstellten, dauerte es drei Jahre, bis die Gemeinde den Fußballern ein akzeptables Sportfeld spendierte. Das Gelände lag im Bereich der Mühlwiese. Der dort vom Arbeiter-, Turn- und Sportverein in Eigenhilfe gebauter Sportplatz sollte fast 60 Jahre lang zum Schauplatz unzähliger, spannender Begegnungen werden.

Vorsitzende seit 1946

2013-2015
2005 - 2013
2003 - 2005
1995 - 2003
1993 - 1995
1987 - 1993
1980 - 1987
1974 - 1980
1954 - 1974
1953 - 1954
1946 - 1953